solstice_lustre_12L_ambiance

Baccarat

DIE LEGENDE VON BACCARAT

Seit über 250 setzen die Kunsthandwerker von Baccarat ihr Talent für ihre Berufung ein, Material in ein Objekt der Begierde zu verwandeln, immer im Dienste der Perfektion.

Es braucht 15 Jahre, um die Handgriffe zu beherrschen und die unendlichen bildhauerischen Möglichkeiten von Kristall ausschöpfen zu können. Baccarat beschäftigt heute die meisten „Meilleurs Ouvriers de France“ (Beste Handwerker Frankreichs) unter den französischen Luxusmarken.

In unserem Living Showroom in Ermatingen hängt ein SOLSTICE LÜSTER

Auf halbem Weg zwischen Nancy und Straßburg gelegen, verdankt Baccarat, die Stadt des Kunsthandwerks im Departement Meurthe-et-Moselle, ihren Weltruf der Kristallbearbeitung.

Ludwig XV. befahl zuerst die Eröffnung einer Glasbläserei in Baccarat. Diese entwickelte sich zu einer Kristallmanufaktur und erhielt 1823 die erste königliche Bestellung. Im 19. Jahrhundert belieferte die Kristallglasmanufaktur den Luxusmarkt. Heute ist es das größte Kristallhaus Frankreichs und zu seinen Angestellten zählen die besten Glaskünstler, Glasbläser und Schleifer wie etwa zwanzig Glasmachermeister, die als „Beste Handwerker Frankreichs“ ausgezeichnet wurden. Ihre Produkte werden weltweit exportiert.

Das in der Stadt Baccarat allgegenwärtige Kristall offenbart seine Geheimnisse im Museum, das ihm gewidmet ist und in dem man die Fertigungstechniken und bemerkenswerte Kunstgegenstände entdeckt: Schmuck, Tafelservice, Kristallleuchter, Ziergegenstände…

Zahlreiche spezialisierte Boutiquen bieten aus der Manufaktur stammende Produkte an: Gläser, Vasen, Schmuck, Dekorationsobjekte usw., die sich gegenseitig an Eleganz übertreffen.

Die bemerkenswerte Kirche Saint-Rémy aus dem 20. Jahrhundert, die aus Holz und Beton mit 20.000 eingelassenen Kristallglasteilen errichtet wurde, schmücken prachtvolle Glasfenster, die von Künstlern aus der Stadt Baccarat gefertigt wurden.

In der Stadt Baccarat, die zu den „Blumengeschmücktesten Orten Frankreichs“ zählt, sind mit dem 30 Meter hohen Turm Voués, der 1305 auf Befehl Heinrichs I., Landesfürst von Blâmont, auf einem Felsen erbaut wurde, um die Wohnhäuser der Leibeigenen zu schützen, auch Spuren seiner mittelalterlichen Vergangenheit erhalten. Quelle: France-Voyage