Eveline Rossi Interior Designer

12 Regeln, die ein Innenarchitekt nie vergisst

Die Einrichtungsexpertin Eveline Rossi verrät die Geheimnisse der professionellen Wohnungseinrichtung.

Ihr Zuhause zu dekorieren ist keine große Verschwörung – unabhängig von Ihrem Budget gibt es schnelle und einfache Dinge, die Sie tun können, um Ihre Innenräume zum Strahlen zu bringen. Vom Verfassen eines Design-Briefs (Designprojekt) bis hin zum Finden Ihres Stils – hier sind einige Insider-Tipps, mit denen Sie Ihr Zuhause wie ein Profi stylen können.

1. WIE SIE IHREN EINRICHTUNGSSTIL FINDEN

Die «Style & Error»-Technik ist eine grundlegende Methode zur Lösung von Problemen, auch bei Design und Inneneinrichtung. «Style & Error» bedeutet wiederholte, unterschiedliche Versuche, bis Sie einen Stil finden, der genau richtig ist. Es kann so unsystematisch sein, wie Sie wollen. Erwarten Sie auch nicht, dass dies eine endliche oder statische Sache ist… die «Style & Error»-Operation wird sich durch Ihr ganzes Leben fortsetzen. Jede neue Lebensphase oder jede neue Immobilie wird Sie dazu zwingen, Ihre Vorstellungen von Stil ein wenig neu zu erfinden.

2. ERSTELLEN SIE EIN DESIGN-BRIEFING

Auch wenn Sie Ihr eigener Designer sein werden, ist es wichtig, einem Prozess zu folgen. Alles beginnt mit dem Design-Briefing… oder vielleicht einer langen Wunschliste. Ein gutes Designbriefing sollte sich auf das Ergebnis des Designs konzentrieren. Ein Designbriefing wird oft auch als Arbeitsumfang bezeichnet. Es enthält Details zu allen Elementen, die im Projekt abgedeckt werden müssen, eine Einkaufsliste von Bedürfnissen und Wünschen, zusammen mit Ideen zum Budget und Zeitplan. Es ist einfacher, ein Design Briefing Raum für Raum zu erstellen.
Lassen Sie sich von verschiedenen Quellen inspirieren. Ich mache gerne ein Brainstorming über alle – und ich meine wirklich ALLE – Möglichkeiten, von den bescheidenen bis hin zu den herrlich übertriebenen. Reisen, Zeitschriften, Journale und Messen helfen dabei, einen Designer über neue Produkte und Materialien und sogar Designideen auf dem Laufenden zu halten.

Moodboard

3. MOODBOARD

Ich liebe ein gutes Moodboard. Ein Mustertopf, ein Zuschnitt, ein Pinselstrich, ein Katalog. Moodboards sind ein sehr nützliches Werkzeug – am Anfang eines Projekts stellen sie mögliche Optionen dar, eine Sammlung von Ideen, die es wert sind, in Betracht gezogen zu werden.
Das Moodboard wird auch zur Referenz für viele andere Materialien. Während sich das Projekt entwickelt, stellen die Moodboards eine Aufzeichnung der Auswahl dar. Versuchen Sie immer, ZWEI Moodboards aufzubewahren – eines ist ein «Arbeitsmuster», das als Referenz für Farbe und Textur dient, während sich das Projekt entwickelt, das andere Moodboard muss in der Masterdatei bleiben. Das andere Moodboard muss in der Stammdatei verbleiben. Mit diesem Moodboard können Sie bei Bedarf auf die wichtigen Code- und Farbnummern zugreifen.
Wenn Sie sich für einen Stoff entschieden haben, bestellen Sie immer 3 oder 4 Meter Stoff zusätzlich – das ist Ihre Versicherungspolice. Das bedeutet, dass Sie im Falle eines Falles ein paar große Sockel- oder Rückenkissen neu beziehen können. Wenn Sie Haustiere haben, bestellen Sie genug von Ihrem Sofa- oder Sesselstoff, um daraus eine Decke zu machen, die das Sofa oder den Sessel bedeckt. Diese kann den ganzen Tag auf dem Sofa liegen und im Handumdrehen abgenommen werden, um ein schönes, sauberes und haarfreies Möbelstück zu erhalten.

Kronleuchter Baccarat
Photo: Eveline Rossi, Rossi Interiors Showroom, Zürich Albisrieden
  1. SCHICHTEN SIE IHRE BELEUCHTUNG

Großartige Innenräume haben eine Vielzahl von Beleuchtungsschichten, die individuell für verschiedene Tageszeiten, Ereignisse oder Stimmungen gesteuert werden können. Die meisten Räume benötigen drei Arten von Beleuchtung: Allgemein-, Akzent- und Stimmungsbeleuchtung. Die Allgemeinbeleuchtung beleuchtet einen Raum auf eine ziemlich gleichmäßige Weise.
Die Akzentbeleuchtung wird verwendet, um die Besonderheiten eines Raumes zu betonen, wie z. B. Kunst und dekorative Objekte. Versuchen Sie, den größten Teil Ihres Raumes mit einer Auswahl von Leuchten und Lampen zu beleuchten, die vorzugsweise alle mit Dimmern ausgestattet sind.

5. PROBIEREN SIE, BEVOR SIE KAUFEN

In vielen Geschäften und bei vielen Anbietern können Sie Stücke wie Kunstwerke und Teppiche zur Ansicht mit nach Hause nehmen. Teppiche und Kunstwerke sind zwei prominente «Probieren Sie, bevor Sie kaufen»-Kandidaten.

6. IHREN RAUM WIRKLICH VERSTEHEN

Der einfachste Weg, die Größe eines Raums zu verstehen, ist, ihn in einem großen Raum (oder sogar in einem Schuppen!) nachzustellen. Beziehen Sie die wichtigsten Möbelstücke ein, indem Sie entweder echte Stücke oder einen Stapel Pappkartons verwenden, um das Volumen nachzubilden. Abklebeband und Kreide können auch bei diesem Prozess helfen. Die Idee ist, herauszufinden, was Sie brauchen und wo Sie schummeln können.

759 Skizze Idden Entwicklen

7. MÖBEL UND FLUSS BERÜCKSICHTIGEN

Planen Sie in einem Raum einen großzügigen Gang ein, damit man sich leicht bewegen und an jemandem vorbeigehen kann. Übertragen Sie diese Großzügigkeit auch auf den Gartenweg. Studieren Sie die möglichen Bewegungsmuster auf Ihren Grundrissen – verwenden Sie verschiedene Farben, um mögliche Routen zu verfolgen. Das Umstellen der Ausrichtung und Konfiguration von Möbeln in einem Raum kann die Erfahrung, wie Sie darin leben, dramatisch verbessern.

8. ZEIT (UND GELD) IN DIE KISSENAUSWAHL INVESTIEREN.

Sie brauchen mehr Zeit und unverhältnismäßig mehr Budget, um diese richtig zu gestalten. Verstehen Sie, dass eine symmetrische Positionierung von Kissen die Dinge formaler und strukturierter macht. Symmetrie funktioniert in der Regel gut in Schlaf- und Wohnzimmern, aber ich würde diesen Look eher im Schlafzimmer bevorzugen. Symmetrie bedeutet oft WENIGER Kissen, so dass dies als Strategie verwendet werden kann, um Budgetbeschränkungen zu verwalten. Zufällige Kissen erfordern mehr «Style & Error»-Tests (siehe Punkt 1) als so ziemlich jeder andere Gegenstand. Die Farben der Kissen müssen sich auf etwas anderes im Raum beziehen, aber hüten Sie sich vor dem «perfekten Match» – das kann leicht schiefgehen.
Spielen Sie mit Mustern, aber versuchen Sie, innerhalb von nur einer oder zwei gleichen Farbpaletten zu arbeiten. Muster können entweder eine ähnliche Skala haben oder eine ausgewogene Mischung sein – stellen Sie nur sicher, dass Sie ein paar zurückhaltende Optionen oder Blockfarben einfügen, damit das Auge etwas zum Ausruhen hat. Schließlich sollten Sie auch mit der Form spielen. Größere Kissen sollten im hinteren Bereich platziert und nach vorne geschichtet werden, um einen Mix zu schaffen.

sinitta-leunen-38agrOgtKT0-unsplash
Photo: Sinitta Leunen

9. KENNEN DAS GEHEIMNIS GUTER VORHÄNGE

Bestellen Sie bitte nur deckenhohe Vorhänge – und führen Sie die Stange oder Schiene bis zur Decke. Besser noch: Verstecken Sie die Schiene in einer eingelassenen Blende.

10. VERSTEHEN, DASS STÜHLE FÜR DIE INNENEINRICHTUNG DAS SIND, WAS SCHUHE FÜR DIE MODE SIND.

Sie wissen, was man über Schuhe sagt: Sie machen ein Outfit aus oder kaputt. So ist es auch mit Stühlen. Betrachten Sie sie als Accessoires. Sie sind das perfekte Designwerkzeug, um jedem Interieur eine gewisse Eleganz zu verleihen. Bei wirklich teuren Gegenständen wie Sofas, Teppichen und Esstischen sollte man auf Nummer sicher gehen, aber Stühle können sich den Regeln widersetzen. Lassen Sie los. Kunstpelz, Tiermuster, Samt, Vintage-Ledersessel… denken Sie nur daran, dass ein Stuhl bequem sein muss.

11. SCHNEIDEN SIE DAS DURCHEINANDER, DEN MIST UND DAS CHAOS.

Alles, was Sie besitzen, wird dadurch besser werden. Und so wird auch Ihre geistige Gesundheit. Gehen Sie durch Ihr Haus, Raum für Raum, und entfernen Sie ernsthaft den Mist. Behalten Sie nur Dinge, die sowohl funktional als auch schön sind. Das ist das Größte, was Sie für Ihr Zuhause tun können, und die wirklich gute Nachricht ist, dass Sie das in der Regel an einem Tag erledigen können (OK, vielleicht in einer Woche).

12. WENN SIE GUTEN STAURAUM WOLLEN, PLANEN SIE IHN

Seien Sie platzbewusst und «nutzen» Sie alle ungenutzten Räume.
Gestalten Sie Bücherregale oder Aufbewahrungseinheiten, so das sie genau zu dem passen, was Sie brauchen.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen oder Unterstützen Sie bei Ihrem Projekt.